^Nach oben

Havaneser aus Schleswig-Holstein

Geburt

Wir haben den 11. Mai, es ist ihr 62. Trächtigkeitstag, das Wetter ist kalt, windig und regnerisch. Endlich so gegen 12:30 Uhr hört der Regen auf und wir beschließen mit den Hunden vor die Tür zu gehen. Auch Julien freut sich endlich Gassi gehen zu dürfen. Etwa 100 m läuft sie dann geht sie auf einen Grünstreifen und es sieht aus als ob sie ihr Geschäft erledigen wollte. Merkwürdig ist allerdings, dass sie so 8-10 Mal hin und her läuft, um die richtige Stelle zu finden. Sie hockt sich hin, aber es will eigentlich nicht wirklich was kommen. Dann laufen wir weiter und alles ist wie immer. Zuhause angekommen, puzzele ich noch ein wenig in der Küche herum, lauf noch einmal in den Flur und bin sprachlos. Julien liegt auf dem Teppich, ein Welpe quiekt unter ihrem Bauch und unsere Katze und Jack sitzen davor und schauen neugierig zu. Was für ein Muttertagsgeschenk, wir bekommen Welpen, die Freude ist riesengroß. Julien wird samt Welpe in ihre Wurfkiste getragen und dann geht es wirklich zügig weiter.

Der 1. Welpe wurde so um 13:58 Uhr geboren. Es ist ein Mädchen und wiegt 126 g.


Der 2. kam um 14:17, es ist ein Mädchen Und wiegt 148 g


Der 3. kam 9 Minuten später, um 14:26 Uhr es ist ein Mädchen und wiegt leider nur 83 g.


Der 4. kam um 14:37 Uhr, es ist ein Mädchen und wiegt 132 g.

 

Der 5. kam um 15:02 es ist ein Mädchen und wiegt 118 g.


 

Julien hat das so toll gemacht, ich bin ganz sprachlos, wie selbstverständlich sie die Babys sauber macht und abnabelt, wo sie das noch nie gemacht hat. 5 Babys in nur einer Stunde. Nachdem kein weiteres Baby mehr kommt, führen wir Julien nach draußen, damit sie noch einmal Pippi machen kann und säubern sie. Beim Abtasten des Bauches meine ich noch ein Welpe fühlen zu können und wirklich um 16:40 Uhr kam ihr 6. Welpe zur Welt. Und trotzdem alle anderen 5 an ihren Zitzen hingen schaffte sie es den Nachzügler zu versorgen, toll gemacht Julien.


Na Was glaubt Ihr was es ist??

Ja – wieder ein Mädchen und sie wiegt 122g.



In der darauf folgenden Nacht konnte ich nicht so gut schlafen, da die Kleinen, wenn sie nicht gerade schliefen oder an der Zitze hingen, laut herum quiekten