^Nach oben

Havaneser aus Schleswig-Holstein

Hallo, ich bin Dario

Hallo, ich bin DarioHallo, ich bin Dario.
Die letzten 14 Tage waren sehr ereignisreich, denn wir durften unser Zuhause schon einmal verlassen. Mit meinen Geschwistern bin ich ein Stück mit dem Fahrradanhänger gefahren und durften eine kleine Strecke mit meiner Mutter, Ziehmutter und meinen Menschen spazieren gehen. So sagen die Menschen dazu. Für uns war es ein Abenteuer! Es gab eine Spurbahn, hohes Gras und alles roch ganz fremd. Und dann trafen wir noch andere Vierbeiner, sie waren braun und Riesengroß. Unsere Menschen nannten sie Kühe.

Dann kamen aber auch immer wieder fremde Zweibeiner zu Besuch, die wir freudig begrüßten. Sie waren alle sehr freundlich, setzten sich zu uns auf den Boden, spielten, streichelten uns, hoben uns hoch und waren ganz hingerissen von uns und unserem Zuhause. Dann hatten sie sich einen von uns ausgesucht, der mit ihnen in ein neues Zuhause einziehen darf. Eigentlich bin ich ganz zufrieden, da wo ich jetzt bin, denn hier bin ich wichtig, habe einen tollen Schlafplatz, gutes Futter und neuerdings werde ich auch gekämmt. Aaaah, das ist sehr angenehm! Vor allen an den Stellen, wo ich nicht hinkomme. Aber eines ärgert mich doch sehr, dass alle anderen eine neue Familie haben und ich nicht. Sehen sie denn nicht, was für ein prächtiger Kerl ich bin? Meinen maskulinen Körperbau, mein entspanntes Wesen und meinen leichtfüßigen, fast Sambahaften Gang.

Menschen sind schon eigenartige Wesen. Sie brechen in Begeisterungsrufen aus, wenn wir auf das Welpen Klo gehen und dann sind sie noch ganz scharf auf unsere Hinterlassenschaften. Auch wenn wir uns noch so diskret zurückziehen. Sie finden unsere a, a, stürzen sich darauf und sammeln sie ein, dies ist doch ekelig! Wer soll das denn verstehen? Aber sonst sind sie ja ganz in Ordnung. Bis auf vorgestern, da wurden wir in zwei Boxen gesperrt und wurden in ein Gefährt namens Auto gestellt. Dann ging es los mit gebrumm. Wir protestierten aber es hat nichts genützt. Außer ein paar beruhigenden Worten und ein paar Streicheleinheiten war nichts. Sie ließen uns erst bei der Tierärztin wieder heraus.

Dort wurde man auf einen Tisch gestellt. Sie schauten in die Augen, Ohren und in das Maul, befühlte den Nabel (bei uns Männer die Hoden), horchte uns ab und wog uns. Das war alles ganz o.k. Wir kennen es ja schon überall angefasst zu werden. Aber dann gab es zwei Pickser. Wow, das war nicht so toll! Uns hat bisher noch keiner weh getan aber nach dieser Prozedur durfte man wieder auf den Boden.

Unser Frauchen war toll. Sie lobte uns wie tapfer wir waren und wie still wir gehalten hatten. Da waren die Pickser schnell vergessen und wir fühlten uns alle ganz toll. Wir sind ja auch schon schließlich 7 Wochen alt!

So ihr Menschen, auch wenn ich euch nicht immer verstehen kann, so möchte ich doch auch eine eigene Familie ganz für mich. Bitte kommt mich besuchen und überzeugt euch, was für ein toller Kerl ich bin!

Liebe Grüße euer Dario